• Anlanger_Engel_2.jpg
  • iphone.jpg
  • slide2.jpg

Was ist das Spezifische am Trojanischen Marketing?

Die bekannteste Kriegslist aller Zeiten, das trojanische Pferd, wurde für das Marketing von heute institutionalisiert, um die Kunden wieder zu erreichen, mitten ins Kundenherz. Das "normale" Marketing rechnet mit existierenden Märkten. Beim Trojanischen Marketing hingegen sucht man nach „zu schaffenden Märkten“. Daraus leitet sich auch die Definition des Trojanischen Makekting ab: „Trojanisches Marketing ist das konsequente, systematische Suchen, Identifizieren und Nutzen „trojanischer Pferde“. Ein trojanisches Pferd ist alles, was geeignet ist, auf indirekten unkonventionellen Wegen, d.h. abseits von verstopften Informationskanälen, die Zielgruppe nachhaltig zu erreichen“. Die Grenzen des Trojanischen Marketings liegen dort, wo es keine „Pferde“ gibt, was uns Autoren allerdings in der Praxis noch nie untergekommen ist. Kein Heilmittel ist das Trojanische Marketing dort, wo eine unheilbare Unternehmens-Impotenz vorliegt. Auch ist es kein Wundermittel der Notfall-Medizin, die für versagende Marketing-Strategien einspringen soll. Einer der wichtigsten Erkenntnisse des Buches ist, dass Märkte nicht einfach da sind, sondern gemacht werden. Das Trojanische Marketing entsteht vor allem auch aus der Interaktion zwischen Kunden und Unternehmen. Man muss sich von der statischen Vorstellung der umzäumten Märkte lösen. Eine Basis-Regel im Trojanischen Marketing ist die sogenannte „Dawos“-Strategie. „Da, wo`s“ potentielle Kunden gibt und dort schicke ich das Pferd hin.

Unterschied zu anderen Disziplinen:

Das Trojanische Marketing denkt vor allem in analytisch neuen Dimensionen und versteht sich als Querschnittsfunktion im Marketing. Es ist zudem eine echte Praxismethode, eine Innovation, weil es mit dem Buch gelang, eine umfangreiche Systematisierung vorzunehmen. Eine der wichtigsten Basisregeln leitet sich aus der Kriegslist der alten Griechen ab: Man nehme eine bekannte Marke, ein bekanntes Produkt, verbindet dies mit eigenen Ideen und Innovationen und platziert schließlich das Neue mit Hilfe des Alten beim Kunden.


Trojaner im Web

Zum Buch gibt es auch die dazugehörige Website www.TrojanischesMarketing.com wo man sich mit den Autoren austauschen, eigene Beispiele in das Forum stellen kann und nützliche Tools und Checklisten findet. Einmal jährlich wird der „Trojan Award“ vergeben für die beste trojanische Aktion, die auf der Website eingereicht werden kann.


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter


Newsletter Anmeldung