• Anlanger_Engel_2.jpg
  • iphone.jpg
  • slide2.jpg

„First Kiss“: Modelabel Wren landet Viral-Hit – trojanische Aktion bring mehr als 70 Mio. Views und 14.000% Verkaufssteigerung

 


Unter „First Kiss“ wurde dieses Video zuerst als Kunstaktion verstanden, welches von der Künstlerin Tatia Pilieva konzipiert wurde. In Wahrheit war es aber eine gelungene trojanische Aktion eines kleinen Modelabels mit dem Namen „Wren“, denn alle Protagonisten tragen „Wren-Kleidung“! Die Verkaufszahlen explodierten gewalting und laut einem Bericht der Wirtschaftswoche sind sie sogar um 14.000 Prozent gestiegen. Trojanisches Marketing wirkt!

 

Artikel dazu: derStandard.at; Die Geschichte hinter „First Kiss“! Wirtschaftswoche.

 

Trojanisches Markting II: Autor Roman Anlanger beim Marketing Club Salzburg, 29.4.2014

 

Auf Einladung des Marketing Clubs Salzburg (mit dem Kooperationspartner Salzburger Nachrichten) wird Anlanger am 29. April 2014 einen spannenden Vortrag zum Thema Trojanisches Marketing - Mit unkonventionellen Methoden und kleinen Budgets zum Erfolg - halten.

 

Die Idee zur Eroberung Trojas ist und bleibt genial: Nimm ein Vehikel. Fülle es mit neuen, überraschenden Inhalten. Und schon öffnen sich alle Türen. Das clevere Konzept der alten Griechen funktioniert auch im modernen Marketing.

 

So wird beispielsweise ein Musikfestival zum trojanischen Pferd, das einem konservativen Waschmittel Zugang zu einer jungen Zielgruppe verschafft. Wie man mit Hilfe solcher Verbindungen auch mit kleinem Marketingbudget große Wirkung erzielt, zeigt der Bestsellerautor Roman Anlanger beim Clubabend-Vortrag (der auf dem zweiten Teil des Buch-Bestsellers beruht) unter dem Titel:

Trojanisches Marketing II

 

Das Prinzip des „Trojanischen Marketings“ beruht auf der intelligenten Verknüpfung von Bekannten mit Neuem. Anhand von zahlreichen Praxisbeispielen wird gezeigt wie diese Grundidee mit Leben gefüllt werden kann…

Praxishilfe: Vorlagen und Muster als trojanisches Marketinginstrument (kostenloser Download)

 

 

(Bild: Autor Roman Anlanger  mit der Heldenvorlage Wilhelm Tell). Vorlagen und Muster können als trojanische Instrumente effektiv eingesetzt werden. Vorlagen sind in diesem Zusammenhang individuell oder kollektiv gelernte Elemente, die im Gedächtnis großer Personengruppen verankert sind. Solche Vorlagen könnten z.B. sein:

 

  • Verhaltensmuster, Sitten und Gebräuche, soziale Regeln
  • Kognitive Imagefacetten
  • Rituale
  • Traditionelle Sujets (Sagen, Märchen, Geschichten, Überlieferungen)
  • Personentypen (Sieger, Helden wie z.B. Wilhelm Tell, Könige)
  • Typische Gesten, Mimiken
  • Sprachmuster
  • Symbole Schemata

 

Weiterlesen: Praxishilfe: Vorlagen und Muster als trojanisches...

Trojanisches Mailing von DHL – Best Practice in Low Budget Marketing

 

 

“DHL is faster”, so lautet der neue Claim des Packetzustellers DHL. Hintergrund der Kampagne ist, dass normale Werbung teuer ist. Also dachte sich DHL, warum man nicht die Konkurrenz für sich werben lässt? Dazu wurden gigantische Pakete mit Thermofolien beklebt und danach bis unter dem Gefrierpunkt abgekühlt. Danach wurden die „schwarzen“ Pakete von Wettbewerbern abgeholt und diese verwandelten sich anschließend bei Plusgraden in die CI-Farbe von DHL. Die Zustellung dieser trojanischen Pakete erfolgte in die besten Adressen der Stadt und solche, die nicht ganz einfach zu finden waren. Somit war Aufmerksamkeit garantiert. Gratulation zu dieser tollen trojanischen Geschichte!

 

Hintergrundbericht von horizont.net - Berichterstattung auf wuv.de - Filmbericht auf n24.de

 

Trojanische Kooperationen: Smoothie und Caritas

 

Zahlreiche Publikationen belegen, dass Kooperationen zwischen Unternehmen zunehmen. Diese Kooperationen können eine gute Methode sein, um „dem Marketing-Euro zu mehr Effektivität und Effizienz zu verhelfen“. Im neuen Buch „Trojanisches Marketing II“ haben wir dazu ein eigenes Kapitel mit dem Namen „Kooperationen – ein trojanisches Erfolgsprinzip“ (Seite 193 – 215).

 

Über Smoothie-Marke innocent haben wir auf unserer Homepage mit der Aktion „Unser Spitzenkandidat ist eine Flasche“ bereits berichtet. Jetzt fand der Autor Roman Anlanger eine gelungene trojanische Kooperation mit dem Namen „Das große Stricken“ zwischen innocent und der karitativen Organisation Caritas. Der Claim auf dem Papier, welches an der kleinen Strickhaube angebracht ist lautet: „Für jeden verkauften Smoothie mit Mützchen geben wir 20 Cent an die Caritas, die dafür sorgt, dass ältere Menschen in Österreich warm durch den Winter kommen.“ Eine ganz tolle Sache und gemeinsam ist man stärker …

 

 

 

Zum nächsten Bild auf den Button "Weiterlesen"!

 

Weiterlesen: Trojanische Kooperationen: Smoothie und Caritas


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter


Newsletter Anmeldung