• Anlanger_Engel_2.jpg
  • iphone.jpg
  • slide2.jpg

Thermoplakat gewinnt Trojan Award 2014 der Fachhochschule des bfi Wien

 

Bild (v.l.n.r.): Dr. Helmut Holzinger, Mag. Andrea Prantl, Univ.-Doz. Dr. Peter Ambros, Mag. (FH) Roman Anlanger

 

Der „Trojan Award 2014“ geht an das „Caritas Betreuungszentrum Gruft“ (Gruft) für die Nutzung des Wetters als „Trojanisches Pferd“ im Marketing. Stellvertretend für den Gewinner erhält die St. Anna Kinderkrebsforschung den Preis von € 2.000,-.

 

Um Passanten auf die prekäre Situation obdachloser Menschen besonders während der kalten Jahreszeit aufmerksam zu machen, wählte die Gruft zum Spendenaufruf ein Thermoplakat, dessen Text mit abnehmenden Temperaturen deutlicher lesbar wird. Die volle Lesbarkeit erreicht das Plakat ab +5°C und kälter. (Über das Thermoplakat haben wir bereits hier auf unserer Homepage berichtet).

 

Zum „Trojan Award 2014“ eingereicht wurde die Spendenaufruf-Kampagne der Gruft von Johanna Bugkel, Meteorologin, und Studentin des Studienganges „Technisches Vertriebsmanagement“ an der FH des bfi Wien.

 

 „Im ersten Augenblick überzeugt das Plakatdurch seine Schlichtheit, große Buchstaben auf einfarbigem Hintergrund provozieren Neugier und werden gerne gelesen“, sagt Bugkel. „Der extrem kalte Blauton mit den weißen Buchstaben ist passend gewählt: Er unterstützt die Message visuell und ruft unterbewusst den Gedanken an Kälte und Winter hervor. Hinzu kommt der Special-Effect, dass das Plakat bei Temperaturen leicht über 5°C verblasst und schwieriger zu lesen ist.“ Konzipiert wurde die Kampagne von Jung von Matt/Donau Werbeagentur GmbH. Bilder dazu hier!

 

Indirekte Ansprache – nachhaltiger Nutzen
„In diesem Beispiel erfülle das Wetter als Werbeträger nicht nur seinen Sinn als Transportmittel für die Botschaft in die Gedanken der Menschen, sondern bezieht auch den Gefühlssinn in die Wahrnehmung mit ein“, so Bugkel weiter. „Noch besser als in dieser Doppelfunktion kann ein „Trojanisches Pferd“ in meinen Augen kaum verwendet werden“, so die Begründung für die Einreichung für den diesjährigen „Trojan Award“.

 

Diese Argumentation überzeugte die Jury des „Trojan Award“. Ziel des „Trojanischen Marketing ist es, Kunden indirekt anzusprechen, die Wirkung ist umso nachhaltiger“, so Roman Anlanger, Leiter des Studienganges „Technisches Vertriebsmanagement“ an der Fachhochschule des bfi Wien und Herausgeber des Bestsellers „Trojanisches Marketing.“

 

Über den „Trojan Award“
Die FH des bfi Wien schreibt den „Trojan Award“ jährlich aus. Unternehmen, die sich bereits des trojanischen Prinzips bedienen, werden eingeladen, ihre Aktivitäten einzureichen. Eine Jury wählt die beste trojanische Aktion aus.

Mit diesem Engagement betont die FH des bfi Wien ihre soziale Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und benachteiligten Personen. Besonders wichtig ist die Nachhaltigkeit des Preises: Bereits zum sechsten Mal überreicht Dr. Helmut Holzinger, Geschäftsführer der FH des bfi Wien, stellvertretend für die Gewinner, den ausgeschriebenen Preis in Höhe von € 2.000,- an die St. Anna Kinderkrebsforschung.

 

Rückfragehinweis
Fachhochschule des bfi Wien
Mag. (FH) Roman Anlanger, Studiengangsleiter „Technisches Vertriebsmanagement
Tel: +43-1-720 12 86-910
www.fh-vie.ac.at

 

Bild (v.l.n.r.): Mag. (FH) Roman Anlanger, Mag. Johanna Bugkal, Hans-Geor Wächter

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter


Newsletter Anmeldung